Wespennest entfernen durch den Kammerjäger

Wespenarten in Deutschland

TelefonanfrageMailanfrage
MO. – Fr. 8 – 16 Uhr: 0157 58 22 56 27

Wespnenest entfernt der Kammerjäger.
Wespnenest entfernt der Kammerjäger.

Wenn gewöhnlich von Wespen die Rede ist, sind meist Arten der echten Wespen gemeint. Dabei bilden die echten Wespen nur einen Teil der über 100 verschiedenen Faltenwespen in Mitteleuropa. Der Name der Familie leitet sich von der Längsfaltung der Flügel in Ruhelage ab. Als Problematisch und störend werden also vom Menschen nur wenige Wespenarten wahrgenommen, die gemeine Wespe und die deutsche Wespe.

Eine Unterart der echten Wespen sind auch die Hornissen, die aber in Deutschland einem besonderen Schutz unterliegen und nicht einfach bekämpft werden können. Insbesondere im Herbst, wenn der Wespenstaat sich aufgelöst hat, suchen Arbeiterinnen nach Nahrung. In der Nähe von Restaurants oder Cafés kann ein Wespennest ein großes Problem darstellen und wird von den meisten Kunden als Bedrohung empfunden. Ein erfahrener Kammerjäger kann sie schnell bei der Wespenbekämpfung unterstützen. Besonders im Frühjahr und Frühsommer, wenn die Königinnen das Nest aufbauen, sollten Sie nicht zögern und Unterstützung bei Ihrem Schädlingsbekämpfer suchen. Als Profi kann ich schnell entscheiden, ob eine Schädlingsbekämpfung oder Umsiedelung die geeignete Maßnahme ist. Eine Schädlingsbekämpfung bei Hornissen ist nicht möglich, da Hornissen unter Naturschutz stehen. Nester von lebenden Hornissen dürfen nur nach Rücksprache mit den Behörden bekämpft, entfernt oder umgesiedelt werden.

Wovon ernähren sich Wespen

Wespen haben eine breite Nahrungsgrundlage und ernähren sich von Pollen, Obst, Nektar von Blüten, Säften von Pflanzen, anderen Insekten und anderen tierischen Stoffen. Die Nachkommen der Wespen, die Wespenlarven, werden hauptsächlich mit Fleisch von erbeuteten Tieren ernährt. Gerade im Spätsommer, wenn Wespen besonders gehäuft auftreten, ernähren sich die Tiere von Fallobst, das für die Arbeiterinnen eine wichtige Kohlenhydratquelle darstellt.

Für unser Ökosystem spielen Wespen eine wichtige Rolle. Dadurch, dass sie auch Fleisch verzehren, sind sie bedeutsam bei der Kadaverbeseitigung. Da Wespen auch Nektar fressen, helfen sie auch bei der Bestäubung von Blüten.

Wespennester richtig erkennen

Ein Wespennest besteht aus einem papierartigen Material, weshalb diese Wespenarten auch in die Gruppe der Papierwespen eingeteilt werden. Zur Herstellung zerkauen die Wespen morsches und trockenes Holz. Die Bauweise der Nester unterscheidet sich je nach Wespenart. So sind die Nester bei den Hornissen nach unten hin offen, bei den meisten Wespen ist es jedoch geschlossen und nur über eine Einflugloch zu erreichen. Im Anfangsstadium besteht ein Wespennest aus 5-10 Zellen, die kugelförmig angeordnet sind. Dieses Nest im Anfangsstadium wird nur von der Königin betreut. Wenn die Nester weiter wachsen, bestehen sie aus mehreren Wabenetagen, die waagerecht ausgerichtet sind. Die Außenhülle besteht aus mehreren Schichten und isoliert das Nest gut.

Die beiden häufigsten Wespenarten in Deutschland, die deutsche Wespe und die gemeine Wespe erreichen hohe „Einwohnerzahlen“ in ihren Staaten. Ein Wespennest kann bis zu 7000 Tiere beherbergen. Die meisten anderen Wespenarten kommen nur auf eine Volksstärke von einigen hundert Tieren. Schon an der Anzahl der Tiere wird deutlich, dass man bei einer Ansiedelung von Wespen am Haus oder im Garten nicht zögern sollte. Ein ruhiges Essen draußen ist ansonsten für diese Saison unmöglich. Wespennester können auch eine stattliche Größe von bis zu 50x50cm erreichen. Ein Wespennest in dieser Größe sollte nur vom Schädlingsbekämpfer entfernt werden.

Wie entsteht ein Wespennest

Alle echten Wespen sind staatenbildende Tiere die einjährige Nester bauen. Die Wespenkönigin übernimmt im Frühjahr alle Aufgaben, die mit der Gründung einer neuen Kolonie verbunden sind. Sie baut ein kleines Nest in dessen Zellen sie jeweils ein Ei legt. In einer Samentasche trägt sie Spermien seit dem letzten Herbst mit sich, durch die die Eier befruchtet werden. Ein Wespennest in dieser Größe kann leicht vom Kammerjäger in der Nähe vom Haus entfernt werden. Die Königin füttert die kleinen Larven mit einem Brei aus Insekten, die sie zerkaut hat. Die Larven wiederum scheiden zuckerhaltige Tropfen aus, von denen sich die Königin ernährt. Der Entwicklungsprozess der Larven wird durch Pheromone gesteuert, die die Königin verströmt. Dadurch werden aus den befruchteten Eiern keine neuen Königinnen sondern unfruchtbare Arbeiterinnen. Durch das Wachstum des Nests übernehmen die frisch geschlüpften Arbeiterinnen die Aufgaben der Wespenkönigin, die sich immer stärker auf die Eiablage konzentriert. Dadurch kann der Wespenstaat viel schneller wachsen und an Größe gewinnen.

Die Entwicklung eines Wespenstaats

Die Organisation eines Staates erfolgt auch bei Wespen arbeitsteilig. Die einzelnen Wespen sind entweder mit dem Nestbau, der Säuberung der Zellen, der Fütterung der Wespenlarven, der Nahrungsbeschaffung oder der Versorgung der Wespenkönigin beschäftigt. Im Herbst stellt die Königin ihren Pheromonausstoß um. Dadurch und durch die gute Nahrungssituation im Herbst entwickeln sich aus den Larven fruchtbare Weibchen. Diese entwickeln sich zu Königinnen im neuen Jahr, in der nächsten Generation. Die jungen Königinnen beginnen sofort mit der Eiablage von zunächst unbefruchteten Eiern, aus denen sich die männlichen Drohnen entwickeln. Diese paaren sich mit den jungen Königinnen des eigenen Staates oder benachbarter Staaten und versterben nach der Paarung. Die Königin des alten Wespenstaates verstirbt im Herbst und das Nest löst sich auf. Die Arbeiterinnen versterben spätestens bei Kälteeinbruch. Die jungen Königinnen überwintern in geschützten Verstecken wie Hohlräumen unter Rinde dort überstehen sie den Winter und gründen im Frühjahr einen neuen Staat. Wenn man ein altes Wespennest findet, muss man sich keine Sorgen machen, dass dies wieder neu besiedelt werden könnte. Wespen bauen immer neue Nester.

Tipps bei Wespenstichen

Zur unbeliebtesten Eigenschaft von Wespen gehört sicherlich ihr Stachel. Insbesondere der Fakt, dass eine Wespe den Stachel beliebig oft verwenden und Gift spritzen kann. Wespen setzen ihren Stachel zur Lähmung von Beuteinsekten oder zur Abwehr von Angreifern ein. Von allen Wespenarten werden nur zwei dem Menschen gegenüber zudringlich und fallen auch über menschliche Nahrung her. Die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe sind also für den schlechten Ruf von Wespen verantwortlich.

Besonders im Spätsommer, wenn die Nester sich auflösen und lebende staatenlose Arbeiterinnen Nahrung suchen, können Wespen eine regelrechte Plage darstellen. Wespenstiche können bei empfindlichen Menschen schwere allergische Reaktionen auslösen. Außerdem setzt die Wespe bei einem Stich Pheromone frei, die auch andere Wespen anlocken und diese stichfreudig machen. Das Gift von Wespen verursacht beim Menschen Schmerzen, sowie teilweise starke Schwellungen und Juckreiz. Diese können bis zu fünf Tage anhalten. Die stärksten Reaktionen treten meist erst am Folgetag auf. Bei Nicht-Allergikern sind Stiche von Wespen und Hornissen erst bei mehreren hundert lebensgefährlich. Von allergischen Reaktionen, die akut lebensbedrohlich sein können, sind etwa 0,8% der Kinder und 3% der Erwachsenen betroffen. Personen, die wissen, dass sie auf Wespenstiche allergisch reagieren, sollten immer das vom Arzt verschriebene Gegenmittel bei sich haben. Wiesen in Freibädern und Parks sollten nicht Barfuß überquert werden. Häufig haben sich Wespen auf Nahrungsresten am Boden oder Fallobst niedergelassen. Ein Stich in die Fußsohle ist besonders unangenehm und schmerzhaft.

Wespennester bekämpfen oder entfernen

Die Bekämpfung von einzelnen Wespen ist durch den Kammerjäger nicht sinnvoll. Ein erfahrener Kammerjäger kann einer Ansiedlung von Wespen vorbeugen, Wespen umsiedeln oder bekämpfen. Eine besonders schonende Behandlung ist insbesondere bei Hornissen notwendig, da diese friedlichen Tiere nach §20 Bundesnaturschutzgesetz eine besonders geschützte Art darstellen. Hornissen dürfen nicht gefangen, verletzt oder getötet werden. Die Bekämpfung eines Wespennests sollte nicht von Privatpersonen auf eigene Faust unternommen werden. Da Wespen, wenn sie sich bedroht fühlen, sehr angriffslustig werden, sollte diese Aufgabe einem erfahrenen Schädlingsbekämpfer überlassen werden. Wer möchte schon mehrere hundert Mal von Wespen gestochen werden? Auch wenn diese Stiche nicht tödlich sind, schmerzhaft sind sie allemal. Ein professioneller Kammerjäger verfügt über viel Erfahrung in der Wahl der richtigen Bekämpfungsmittel gegen eine Wespenplage. Ein Schädlingsbekämpfer setzt auch Bekämpfungsmittel als kostengünstige und zuverlässige Methode ein, um Wespennester abzutöten. Als Profi kann ein Kammerjäger auch die passenden Wirkstoffe in den Bekämpfungsmitteln abgestimmt auf die räumlichen und örtlichen Gegebenheiten auswählen. Die Beachtung einer minimalen Belästigung der Menschen bei der Wespenbekämpfung ist für einen erfahrenen Schädlingsbekämpfer dabei selbstverständlich. Die Bekämpfung einer Wespenplage durch Abtöten ist dabei nicht die einzige mögliche Maßnahme durch den Kammerjäger. Auch die Umsiedelung der Wespen in Wälder ist möglich. Die Tiere können hier ungestört weiterleben und Ihre ökologisch bedeutsame Stellung ausüben. Andere mögliche Maßnahmen, die ein Schädlingsbekämpfer anwenden kann, um die Belästigung durch Wespen zu vermindern, ist das Einflugloch zu verlegen. Die private Schädlingsbekämpfung ist auch problematisch, da das Bekämpfen von Hornissen verboten ist, da diese Tiere unter Naturschutz stehen. Ein Experte in der Schädlingsbekämpfung erkennt gleich den Unterschied zwischen einem Wespennest oder einem Nestbau von Hornissen.

Was hilft und vertreibt einzelne Wespen?

Sie können in der Nähe vom Haus schonende Formen der Insekten- und Schädlingsbekämpfung gegen eine einzelne Wespe anwenden. Wespen können durch verschiedene intensiv duftende Stoffe vertrieben werden: Durch den Geruch von Nelken in Orangen und Zitronen, Nelkenöl, Teebaumöl, Basilikum, frisch geschnittener Knoblauch den Duft von Kaffee und Räucherstäbchen. Diese diversen Gerüche mögen Wespen gar nicht und Wespen können somit einfach vertrieben werden. Sollten Sie jedoch ein Wespennest oder die Anfänge eines Wespennests in der Nähe vom eigenen Haus oder Garten entdecken, sollten Sie schnell reagieren. Ein Profi in der Wespenbekämpfung kann das Nest der Insekten schnell für Sie entfernen, umsiedeln oder bekämpfen, bevor Sie gestochen werden.